Mietvertrag mit nahen Angehörigen

Der richtige Einsatz von Tank- und Warengutscheinen
11. Oktober 2018
10- jährige Aufbewahrungsfrist ab 01.01.2019
26. November 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

Wer mit nahen Angehörigen einen Mietvertrag schließen und gesetzliche Steuervorteile wahrnehmen möchte, sollte zunächst die drei Voraussetzungen für dessen steuerliche Anerkennung kennen:

  1. seine bürgerlich-rechtliche Wirksamkeit,
  2. die ernsthafte Vereinbarung und tatsächliche Durchführung,
  3. sowie die Fremdüblichkeit – gemeint ist, ob der Vertrag so auch mit einem fremden Dritten hätte abgeschlossen werden können.

Sind diese Kriterien hinreichend erfüllt, gilt es die ortsübliche Vergleichsmiete sachgemäß zu ermitteln.

Wie wird die ortsübliche Kaltmiete korrekt ermittelt?

Bei Vorherige Fremdvermietung
War die Wohnung vorher an fremde Dritte vermietet, kann der zuvor vereinbarte Mietpreis als ortsübliche Kaltmiete zugrunde gelegt werden.

Bei Vorliegen eines örtlichen Mietspiegels
Sofern die Wohnung zuvor nicht vermietet war, sollen regelmäßig der örtliche Mietspiegel
oder Mietdatenbanken von Städten zur Ermittlung herangezogen werden.

Praxisbeispiel:

Die Mutter vermietet im Jahr 2017 an ihren Sohn eine Wohnung in Berlin. Die ortsübliche Miete beträgt für diese Wohnung 1.500 €. Vereinbaren die nahen Angehörigen eine Miete von mindestens 66 % der ortsüblichen Miete, können alle Werbungskosten zu 100 % angesetzt werden. Ist die Miete unter der 66-% Grenze, müssen die Werbungskosten anteilig aufgeteilt werden und mindern so nur noch anteilig die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung.

WerbungskostenWerbungskosten
Ortsübliche Miete jährlich18.000€18.000 €
Jährliche Miete des Sohnes10.800 €11.880 €
in Prozent60 %66 %
Werbungskosten10.000 €10.000 €
abzugsfähig60 %
6.000 €
100 %
10.000 €
Einkünfte aus Vermietung4.800 €1.880 €
X Steuersatz 42 %2.016 €789,60 €
Steuerersparnis1.226,40 €

 

Tipp: Die Einhaltung der Grenze sollte in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Die vereinbarte Miete kann schnell weniger als 66 % der ortsüblichen Miete betragen. Für die sachgemäße Ermittlung Ihrer ortsüblichen Miete sprechen Sie uns gern an.

Bitte sprechen Sie uns an falls Sie weitere Fragen haben oder lassen Sie sich für regelmäßige kostenfreie Steuertipps ganz unverbindlich unseren Newsletter zukommen.